Diekmann Rechtsanwälte

Feldbrunnenstraße 57,   20148 Hamburg   |   +49 (0)40 33 44 36 90

Meistgelesen

Fluggastrecht
08.09.2017

EuGH: Bei Anschlussflügen ist nach der FluggastrechteVO zur Berechnung der Flugdistanz die Entfernung zwischen dem Start- und dem Zielflughafen zu Grunde zu legen

Nachdem der Flug dreier Fluggäste der Brussels Airline von Rom über Brüssel nach Hamburg über drei Stunden Verspätung hatte, stellte sich die Frage nach der Höhe der Ausgleichszahlung, die jeweils an die drei Personen gezahlt werden muss. Diese ist vor allem abhängig von der tatsächlichen Flugstrecke. Auf der Kurzstrecke bis zu einer Entfernung von 1500 km haben Fluggsäste bei einer Verspätung ab...
Fluggastrecht
07.07.2017

EuGH: Fluggesellschaften müssen Steuern, Gebühren und Zuschläge gesondert neben dem Flugpreis ausweisen

Der EuGH hat entschieden, dass Fluggesellschaften verpflichtet sind, neben dem endgültigen Flugpreis auch die Steuern, Gebühren und sonstigen Zuschläge auszuweisen. Sofern eine Fluggesellschaft Stornierungsgebühren in allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) verlangt, können die nationalen Gerichte diese zudem (in Deutschland nach § 307 BGB) auf Missbräuchlichkeit prüfen und für nichtig erklären....
Fluggastrecht
16.05.2017

BGH: Zur Kündigung des Reisevertrages wegen höherer Gewalt - hier Abhandenkommen Reisepass

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass selbst das von der Bundesdruckerrei verschuldete Abhandenkommen eines Reisepasses, der für eine Reise in die Vereinigten Staaten von Amerika benötigt wird, keinen Fall höherer Gewalt darstellt, der zur Kündigung des Reisevertrages berechtigt.BGH, Urteil vom 16. Mai 2017 - X ZR 142/15 Die Klägerin buchte bei der beklagten Reiseveranstalterin für...
Fluggastrecht
07.05.2017

EuGH: Fluggäste haben bei Vogelschlag keinen Anspruch auf Entschädigung gegen die Airline

Der EuGH hat entschieden, dass ein Vogelschlag, aufgrund dessen es zu einer Annullierung oder einer großen Verspätung eines Fluges kommt, einen außergewöhnlichen Umstand im Sinne des Fluggastrechteverordnung darstellt, der die ausführende Fluggesellschaft von deren Verpflichtung zur Zahlung einer Entschädigung befreit. Diese Entscheidung ist insoweit überraschend, als der Generalanwalt beim EuGH...
Fluggastrecht
04.05.2017

AG Frankfurt: Eine Maus in der Kabine eines Flugzeuges stellt keinen aussergewöhnlichen Umstand dar

Das Amtsgericht Frankfurt am Main hat mit Urteil vom 20.04.2017, Az. 30 C 2105/16 (71) entschieden, dass eine Maus die in die Kabine eines Flugzeuges gelangt ist, keinen außergewöhnlichen Umstand im Sinne der Fluggastrechteverordnung darstellt, der die Fluggesellschaft von ihrer Verpflichtung einer Entschädigung befreit, wenn der Maus-Vorfall eine Annullierung oder größere Verspätung eines Fluges...
Treffer ###SPAN_BEGIN###%s bis %s von ###SPAN_BEGIN###%s
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17