Feldbrunnenstraße 57,   20148 Hamburg   |   +49 (0)40 33 44 36 90

Haben Sie Fragen? Wir helfen gern!


Falls Sie Fragen zu diesem oder einem ähnlichen Thema haben, freuen wir uns über Ihre Kontaktaufnahme mittels des nachstehenden Formulars oder per Email an:

info@diekmann-rechtsanwaelte.de

Sie können uns natürlich auch unter

+49 (40) 33443690 telefonisch erreichen.


FragenForm

Page1
* Pflichtfelder


Neuer Kostenstreit um ein Arzneimittel - Verordnung eines teuren Gerinnungshemmers soll drastisch eingeschränkt werden

Baierbrunn (ots) - Darf die Vorsorge gegen die Wiederholung eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls 920 Euro im Jahr kosten, wenn es auch für 11 Euro geht? Nein, hat nun der "Gemeinsame Bundesausschuss" beschlossen, ein Gremium, in dem überwiegend Kassen- und Ärztevertreter über die Erstattungsfähigkeit von Arzneimitteln entscheiden. Der Bundesausschuss will das teure "Clopidogrel" nur noch gegen Durchblutungsstörungen der Beine ("Schaufensterkrankheit") als Kassenleistung genehmigen. Bei anderen Anwendungen helfe das preiswerte ASS (Acetylsalicylsäure) genauso gut. Wie die "Apotheken Umschau" berichtet, hat das Bundesgesundheitsministerium dagegen sein Veto eingelegt. Die Kassen- und Ärztevertreter stützen sich auf eine Empfehlung des "Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen" (IQWiG). Das Institut, das extra für die wissenschaftliche Bewertung solcher Fälle gegründet worden ist, sieht bei dem teuren Wirkstoff Clopidogrel einen "fehlenden Zusatznutzen" gegenüber der billigen Alternative ASS. Viele klinisch tätige Ärzte wenden sich gegen die Einschränkung. Sie argumentieren, diese Trennung sei sachlich nicht haltbar. Ursache der Durchblutungsstörung sei wie bei Herzinfarkt und Schlaganfall die Arteriosklerose. Das IQWiG dagegen verweist auf eine entscheidende Studie, die belege, dass das teurere Medikament nur bei der Schaufensterkrankheit einen Vorteil gegenüber ASS besitze - was die Gegenseite für eine Fehlinterpretation hält. Für Clopidogrel mussten die Kassen im Jahr 2005 über 300 Millionen Euro ausgeben.

Quelle: Pressemitteilung der Apothekenrundschau vom 23.05.2007.