Achtung: Trotz des Corona-Virus läuft unser Betrieb normal weiter +++ Das Sekretariat ist besetzt und alle Anwälte arbeiten im Homeoffice, wo sie dank VPN-Verbindung und Terminal-Servern Zugriff auf alle Akten haben +++ Sie erreichen uns wie gewohnt unter +494033443690 +++ Bleiben Sie gesund!

Feldbrunnenstraße 57,   20148 Hamburg   |   +49 (0)40 33 44 36 90

„Bio“ ist der höchste gesetzliche Standard der Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion. Er ist unionsrechtlich normiert und wird seit Inkrafttreten der ersten EU-Öko-Verordnung im Jahr 1993 laufend ergänzt und weiterentwickelt. Seit der ersten großen Überarbeitung des Bio-Rechts in den Jahren 2007 und 2008 gilt aktuell die EU-Öko-Verordnung 834/2007, welche von den...

Die Bundesregierung - insbesondere Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) - möchte den sogenannten „Nutri-Score“ in Deutschland einführen. Das bereits in Frankreich genutzte Nährwertkennzeichnungssystem gibt auf einer fünfstufigen Skala einen aus dem Protein-, Fett- Kohlenhydrat- und Salzgehalt berechneten Wert an, welcher dem Verbraucher Aufschluss darüber geben...

Ein Fruchtgummihersteller darf sein Produkt mit dem Label „ohne künstliche Farbstoffe“ bewerben, wenn er Pflanzen- und Fruchtextrakte zum Färben nutzt. Dies hat das Verwaltungsgericht Freiburg in einem Urteil mit dem Aktenzeichen 8K 6149/18 im Dezember 2019 entschieden, welches am 02.01.2020 veröffentlicht wurde.
 
Im konkreten Fall hatte das Landratsamt Lörrach in...

Angaben von Inhaltsstoffen auf Lebensmittel-Verpackungen sind Gegenstand zahlreicher Rechtsstreite und Initiativen aus Politik und Gesellschaft. Perspektivisch ist die Verbreitung des sogenannten Nutri-Scores zu erwarten (Zu diesem Thema finden Sie hier einen ausführlicheren Artikel).

Noch gilt jedoch die aktuelle Rechtslage, welche ihrerseits mit unter spannende Rechtsfragen...

Übergewicht ist auch in Europa längst zur Volkskrankheit geworden. Laut der Weltgesundheitsorganisation WHO sind fast 60% aller europäischen Bürgerinnen und Bürger übergewichtig, haben also einen Body-Mass-Index von 25 kg/m² oder höher. Dies schadet nicht nur den betroffenen Personen, sondern sorgt auch für eine zunehmende Belastung gesetzlicher Krankenkassen.
 
Um dieser...